1. Woche - Eurasier vom Seehölzle

Direkt zum Seiteninhalt
B-Wurf 2016
Samstag, 4. Juni 2016 - Die Geburt

Am Abend vorher lief Ansi schon unruhig in der Wohnung umher und suchte sich "Höhlenmöglichkeiten". Schließlich schlief sie in ihrem Hundebett ein. Mitten in der Nacht, gegen halb ein Uhr hörte ich einen kurzen Schrei und wusste: jetzt geht's los. Schnell in die Klamotten und den Hund suchen. Natürlich lag sie immer noch im Hundebett in der Welpenhaltung und hatte schon die ersten Wehen. Wie kriegt man jetzt den Hund aus dem zu kleinen Hundebett 'raus? Es steht ja genau neben der Wurfkiste! Nichts, dann bekommt sie eben den ersten Welpen im Hundebett. Und so war es dann auch, denn die Nummer 1, ein heller Rüde,  war ganz schnell da. Nach dem Abnabeln musste sich Ansi erst mal putzen und dabei natürlich das Hundebett verlassen, so konnten wir nach dem Wiegen den kleinen Rüden gleich in der Wurfkiste platzieren, wohin sich Ansi dann auch problemlos legte. Dann ließ sie sich erst mal Zeit, denn der 2. Rüde, ein dunkelroter Welpe, kam erst kurz nach 2 Uhr. Und diesmal musste Ansi irgendwie nicht so schnell werfen, denn die Abstände waren alle zwischen 35 Minuten und eineinhalb Stunden. Zwischen den Geburten und auch am Ende ließ sie sich zum See in den Garten führen und trank und stellte sich ins Wasser. Obwohl sie an der Wurfkiste einen Wassernapf hatte - das Wasser im See war besser. Um 7.05 kam die letzte kleine helle Hündin. Ansi pumpte danach zwar noch ein oder zweimal, aber ihrem Verhalten nach war gegen 8 Uhr alles erledigt. Wir warteten zwar noch weiter, aber zur Mittagszeit hin war klar, die Geburt war zu Ende, es waren am Schluss 5 Rüden und 3 Hündinnen (obwohl - zwischendrin hatte ich mich vertan und dachte, es seinen 4 Hündinnen und 4 Rüden; ich schiebe es auf den Welpen-Geburtsstress). Insgesamt verlief alles ganz toll, Ansi hatte kaum größere Schmerzen, denn sie musste nur einmal bei Nr. 5 und dann bei den letzten beiden Welpen kurz aufschreien, ansonsten lief es fast geräuschlos ab.
Anikki, die bei den ersten Wehen von Ansi unbedingt schauen wollte, konnten wir noch abweisen. Als dann alle Welpen da waren - und ein lautes Geschrei vollführten - musste sie dann doch nachschauen. Ansi ließ sie problemlos an die Wurfkiste, auch als Anikki eines der Kleinen dann beroch, reagierte Ansi nicht abwehrend.


Sonntag, 5. Juni 2016

Mitten in der Nacht - gegen halb vier Uhr - kam Anikki ins Schlafzimmer, weckte mich auf. Als ich an die Wurfkiste kam, legte sich Anikki vor die Kiste hin, so als wollte sie sagen: Ansi will was! Ansi trank dann und ging mit in den Garten, um ihr Geschäft zu machen. Danach ging es im Galopp wieder zu den Kleinen in die Kiste.
Nachdem wahrscheinlich schon in der Nacht Anikki mit in oder vor der Wurfkiste geschlafen hatte, war es nicht verwunderlich, dass sie sich am Tag auch mit in die Wurfkiste legte. Es hatte fast den Anschein, als passte sie auf, wenn Ansi schläft. Und Ansi hatte auch nichts dagegen - auch als Anikki die Kleinen putzte, schlief sie ruhig weiter.
Anikki hilft beim Putzen ihrer Halbgeschwister
Anikki legt sich wie selbstverständlich in die Wurfkiste - allerdings erst, nachdem sie Ansis Schnauze geleckt hat und Ansi ihr signalisiert hat, "Du kannst kommen".
Verwunderlich ist die Farbenvielfalt des B-Wurfes: von hell bis dunkelrot. Mal sehen, wie sich die Farben weiter entwickeln.
Montag, 6. Juni 2016

Inzwischen hat sich das Leben etwas normalisiert, Ansi sieht wieder ganz gut aus und - nach der Untersuchung durch die Tierärztin - die Gebärmutter bildet sich auch wieder sehr gut zurück. War Ansi bisher fast nicht zu bewegen, ihre Wurfkiste zu verlassen, beginnt sie jetzt selbst wieder, ganz kurze Ausflüge in den Garten zu unternehmen - beim ersten Ton der Welpen allerdings ist sie wieder wie der Blitz in der Wurfkiste. Die Welpen haben - wie es auch beim ersten Wurf war - den ersten Tag etwas Gewicht verloren, das ist aber kein Problem, denn sie saugen alle ganz fleißig und schlafen dazwischen ganz ruhig. Jetzt bilden sich auch die Welpenfarben ein bisschen stärker heraus und man kann wenigstens schon mal vier der Welpen farblich gut unterscheiden.
Mittwoch, 8. Juni 2016

Am Mittwoch Nachmittag kam der Zuchtwart und machte die Wurferstabnahme: das heißt, alle Welpen wurden genau untersucht und gewogen und alles wurde protokolliert. Auch der Zustand der Mutterhündin wurde kontrolliert. In unserem Fall hieß dies: alles tadellos in Ordnung und der Zuchtwart war sehr zufrieden. Bis vorgestern war es mit Ansis Milchleistung noch nicht so optimal, aber dies reguliert sich jetzt langsam ein. Ein paar Porträts: das Mädchen in Pink, der hellblaue und der dunkelblaue Rüde.
Wenn die Mutter mal eine Pause macht und sich in den Flur oder ins Schlafzimmer legt um auszuruhen, vollführen die hungrigen Jungen nach einiger Zeit einen richtigen Gesang. Wenn dann nach einer geraumen Zeit Ansi immer noch nicht kommt, steigert sich das "Heulen" und manch einer der Welpen bekommt dann einen schrillen Ton. Dann weiß Ansi, jetzt ist Zeit.
Wenn die Welpen hungrig sind, singen sie
Zurück zum Seiteninhalt