Deckakt 2018 und Trächtigkeit Ansis - Eurasier vom Seehölzle

Direkt zum Seiteninhalt
C-Wurf 2017/2018
Deckakt

Aus vielen verschiedenen Vorschlägen der Zuchtleitung wählten wir diesmal "Jordi-Prinz von den Wuppertatzen" als Deckrüden aus, er war uns bekannt und er wohnte sinnvollerweise in unserer Nähe. Die Läufigkeit von Ansi begann wieder zum fast vorberechneten Termin und so konnten wir am 21. Mai am Vormittag zu Jordi-Prinz fahren. Er war natürlich ganz aufgeregt und beschnupperte Ansi von allen Seiten, wollte auch aufreiten, war aber zu nervös. Ansi tanzte ein paar Mal mit ihm herum, aber nach einer halben Stunde - Jordi war schon ganz außer Atem - ließen wir die zwei in Ruhe.
Am späten Nachmittag kamen wir zurück und nach einem ausgedehnten Tanz der beiden klappte das Decken dann. Jordi tat sein Möglichstes, aber das Hängen behagte ihm nicht und so trennten sich die beiden nach nicht mal fünf Minuten.
Das Nachdecken zwei Tage später klappte leider nicht, Jordi brachte es aus unerfindlichen Gründen nicht zustande, einzuführen. Deshalb beließen wir es bei dem einen Mal und hofften, dass der Akt gelungen war.
 

Trächtigkeit

Die Trächtigkeit von Ansi verlief wie bei den ersten beiden Würfen: die ersten fünf Wochen war nichts festzustellen. Allerdings wunderte uns, dass Ansi ab der vierten Woche nicht so viel fraß wie bei den ersten Würfen. Wir schoben das auf die ungeheure Hitze, die seit dem Deckakt hier in Süddeutschland herrschte. Ab der sechsten Woche maßen wir in Abständen ihren Bauchumfang, anfangs waren es dauernd 72 cm, gegen Ende der siebten Woche ging es auf 76-77 cm und am 51. Tag waren es 86 cm. Wir waren zuerst nicht sehr überzeugt, ob sie überhaupt trächtig sei, weil das mit dem Nachdecken nicht mehr geklappt hatte und der Deckakt selbst recht kurz war, aber bei 86 cm Bauumfang musste ja etwas drin sein!
Der rechnerische Geburtstermin lag auf dem 20. oder 21. Juli - weiterhin war es unerträglich heiß (Tagestemperaturen um die 35-37° C), mit den Hunden gingen wir meist erst am Abend 'raus. Ansonsten lag Ansi im Untergeschoß im Flur, da war es etwas kühler. Ab der letzten Woche vor Geburtstermin maßen wir jeden Tag die Temperatur - sie war durchgängig auf den Ansi-typischen 37,5-37,6° C.



Jeden Morgen machte sie ihren - z.T. sogar ausführlichen - Spaziergang, wir erwarteten, dass sie den doch etwas kürzer gestalten würde.
Am 61. Tag wollte sie nicht mit auf den Morgenspaziergang - aber die Temperatur war nur um 0,7° niedriger als sonst, also noch keine große Besorgnis. Am Abend und auch am anderen Tag keine Anzeichen von Wehen! Beim Telefonat mit befreundeten Züchtern bekamen wir gesagt, dass sich bei so einen Wetter die Geburt auch etwas hinauszögern könne.
Als sich am 63. Tag immer noch nichts tat, meldeten wir uns bei der Tierärztpraxis an und machten am 64. Tag eine Röntgenaufnahme und einen Ultraschall. Im Röntgenbild zeigte sich, dass ein Welpe vorhanden war, im Ultraschall machte die Tierärztin Herztöne aus. Ansi zeigte immer noch keine Anzeichen von Wehen!
Am Donnerstag war uns das nicht mehr ganz geheuer, wir machten für den Freitagmorgen (67. Tag) einen Termin in der Klinik aus.
Am Vormittag gleich in die Tierklinik gefahren, der weitere Ultraschall zeigte aber, dass der Welpe tot war, keine Bewegungen, keine Herzschläge. Kaiserschnitt!!
Am Nachmittag haben wir dann Ansi wieder geholt: Laut Tierarzt war der Welpe schon einige Zeit tot, an was er gestorben ist, ließ sich nicht nachweisen. Er war normal entwickelt. Der Arzt war etwas sauer, dass wir nicht schon früher gekommen waren, trotz unseres Hinweises auf den Ultraschall, der in der Tierarztpraxis am Dienstag gemacht worden war.
Im Nachhinein überlegt, hätten wir - weil Ansi normalerweise zum 60./61. Tag ihre Wehen hätte bekommen sollen - am Sonntag, 22.7. schon in der Klinik anrufen sollen. Vielleicht hätte das noch was gebracht.

Allerdings wurde uns auch gesagt, dass diese Hitzeperiode gerade für ältere trächtige Hündinnen sehr schwer zu überstehen sei und dies evtl. eine Art "Reißleine" der Natur sei, weil bei diesen Temperaturen die Aufzucht von Welpen sehr schwierig werden könnte.

Inzwischen hat sich Ansi wieder gut erholt, hat ihren Welpen "vergessen" und rennt wie in alten Zeiten durch den Garten!

Zurück zum Seiteninhalt