1. Woche - Eurasier vom Seehölzle

Direkt zum Seiteninhalt
A-Wurf 2015
Sonntag, 10. Mai 2015 - Der A-Wurf ist da!
Die sieben Muttertags-Zwerge vom Seehölzle

Der Geburtstag begann mit einer sehr unruhigen Nacht: Ansi musste fast jede Stunde raus in den Garten und hatte keine Ruhe. Gegen vier Uhr in der Frühe begannen die Wehen, um 6.05 brachte sie den ersten Rüden zur Welt. Kurz darauf kam Rüde Nummer 2, dann machte sie eine Stunde Pause. Um viertel acht, halb acht und dreiviertel acht Uhr kamen ein Mädchen und wieder zwei Jungen. Dann meinten wir, es sei vorbei. Aber um halb zwölf kam das zweite Mädchen und um dreiviertel zwei der letzte Rüde. Die wohlverdiente Ruhe wurde daurch geschmälert, dass gegen 18.00 Uhr noch eine "hängen gebliebene" Nachgeburt abging. Aber danach war alles in Ordnung und auch wir konnten schlafen gehen - natürlich neben der Wurfbox. Und da mindestens alle halbe Stunde irgendein Welpe einen gellenden Alarmschrei losließ, war es mit dem Schlaf auch nicht so toll!


Montag, 11. Mai 2015, 1. Tag

Wie gesagt, der Schlaf war nicht toll - dazuhin wollte Ansi auch noch alle drei Stunden zum Trinken an unseren Teich. Anschließend ging es mit Karacho zurück in die Welpenstube, wir kamen oft gar nicht dazu, ihre Füße richtig zu putzen. Nur schnell wieder zu den Kleinen!
Die Welpen sind fit und sehr lebendig, klettern auf der Mutter herum und suchen Zitzen und beschweren sich lautstark, wenn sie keine finden. Ruhe ist erst, wenn jeder Welpe an einer Zitze hängt und auch die Mutter sie nicht durch Putzen stört.







Dienstag, 12. Mai 2015, 2. Tag

Nachdem fast alle Welpen am ersten Tag gegenüber dem Geburtsgewicht ein kleines bisschen abgenommen hatten, geht es jetzt aufwärts. Wahrscheinlich hat auch die Milchproduktion von Ansi am ersten Tag noch nicht richtig funktioniert. Jedenfalls hängen sie jetzt mehrfach am Tag immer für eine halbe bis dreiviertel Stunde an der Mutter und saugen, schlafen dabei ein, fallen herunter und erklettern wieder dieses Fellgebirge mit Zitzen.
Gelegentlich lässt sie Ansi auch schon mal allein liegen und geht in den Garten, um den Teich leer zu saufen.


Mittwoch, 13. Mai 2015, 3. Tag

Heute war Ina Sievers zur Wurferstbesichtigung da. Sie hat die Welpen und Ansi untersucht und ein Protokoll darüber angefertigt. Sie war mit allem sehr zufrieden, alle Welpen sind gesund und haben keine Fehler (außer einer kleinen weißen Schwanzspitze beim erstgeborenen Rüden). Und was ganz wichtig war: nachdem ja in den ersten Stunden das Gewicht nach unten ging, haben heute alle Welpen zwischen 30 und 40 g zugenommen! Die zwei Schwergewichte wiegen jetzt 470 g, die anderen alle zwischen 420 und 460 g.


Donnerstag, 14. Mai 2015, 4. Tag

Dass Ansis Milchproduktion jetzt funktioniert, merkt man daran, dass die Kleinen, wenn sie wach sind, fast ununterbrochen saugen. Fast 80% des Tages verschlafen sie. Aber sofort nach dem Aufwachen wird sogleich gesucht, wo die nächste Zitze ist. Ansi strengt dies schon ziemlich an, auch merkt man, dass es an ihr zehrt. Deshalb lassen wir sie soviel fressen, wie sie selbst will. Und das ist im Moment nicht wenig! Unsere Ansi, die sonst am Tag mit etwa 100 g Trockenfutter und etwa 350 g Nassfutter auskam (mehr ließ sie oft liegen), vertilgt jetzt über 200 g Trockenfutter und mehr als 600 g Nassfutter über den Tag verteilt. Aber wenn jeder der Welpen am Tag mehr als 40 g zunimmt, sind das in der Summe immerhin 280 g Zunahme allein durch Milch - das muss erst erzeugt werden!

Alle an der Milchbar: rechts die beiden Mädchen, Mitte und links die Buben.

Freitag, 15.5.2015, 5. Tag

Heute Nacht hatte Ansi nur wenig Ruhe. Die Welpen werden immer vitaler und nuckeln in jeder wachen Minute an der Mutter. Auch in der Nacht hört man in halbstündigen Abständen das Sauggeräusch und die Quietschlaute, wenn mal wieder einer von der Zitze vertrieben worden ist.

Deshalb suchte sich Ansi, als sie heute Morgen in den Garten ging, gleich mal einen Rückzugsort aus, wo sie ihre Ruhe hatte. Nur, dass wir sie im Garten suchten, aber nicht in ihrem alten Häuschen, das sie sonst kaum benutzte. Das war kurzzeitig eine aufgeregte Suche. Aber nach gut einer halben Stunde kam sie wieder zurück und übernahm in der Welpenkiste ihre Ernährungsaufgabe.

Wir haben den Kleinen noch keine Namen gegeben, um sie zu unterscheiden, tragen sie die farbigen Bändchen.
So sehen sie im einzelnen aus: die ersten fünf sind die kleinen Rüden, die beiden letzten die Hündinnen.


         

Samstag, 16.5.2015, 6. Tag

Wir waren heute ein bisschen durcheinander, als Ansi den Eindruck machte, sie wolle nach dem Gartenausflug nicht mehr in die Wurfkiste zurück. Die Kleinen schliefen zwar und sahen ruhig und zufrieden aus, aber wir waren der Meinung, dass sie nach ihren Kurzausflügen immer gleich wieder zu ihren Kindern zurückkehren müsse. Erst das Gespräch mit zwei Zuchtwarten klärte uns auf, dass viele Hündinnen am vierten oder fünften Tag wieder ihre alten Gewohnheiten verlangten und es kein Weltuntergang sei, wenn die Welpen mal eine oder zwei Stunden alleine seien. Außerdem müsse die Hündin ja auch genügend Schlaf bekommen und beim dauernden Säugen wäre dies nicht gegeben. Allerdings zeigte Ansi uns unmissverständlich, dass sie zwar damit einverstanden war, dass wir für die Geburt ins Welpenzimmer gegangen seien, dass damit aber jetzt Schluss sei. Und so machten wir uns daran, heute Mittag mit der Wurfkiste ins Wohnzimmer zu ziehen, in ihre gewohnte Umgebung. Und siehe da, Ansi musste nicht mehr so oft hinaus und schlief am Spätnachmittag ganz entspannt zwischen ihren Welpen.
Alle Welpen wiegen inzwischen weit über 540 g, das "dickste" Mädchen hat sogar 620 g.
Sogar das Fressen absolviert Ansi im Moment in der Wurfkiste.



Zurück zum Seiteninhalt